Scheidung

Wie können Sie sich scheiden lassen?

Zur Auflösung einer Ehe müssen die Ehegatten das Gericht anrufen. Ihr Scheidungswille muss dem Richter schriftlich, d.h. in der Form des Scheidungsantrags unterbreitet werden.
Da nur ein Rechtsanwalt den Scheidungsantrag wirksam einreichen kann, müssen Sie sich anwaltlicher Hilfe bedienen. Hat Ihr Ehegatte den Scheidungsantrag gestellt und wollen Sie diesem Antrag zustimmen, benötigen Sie keinen Anwalt. Die Hinzuziehung eines Rechtsanwaltes ist jedoch erforderlich, wenn Sie selbst Anträge stellen wollen, und
sie erscheint nahezu immer sinnvoll, da sich das Scheidungsverfahren umfangreicher gestaltet und noch mehr rechtliche Schwierigkeiten bietet, als herkömmliche Gerichtsverfahren.
Können Sie die Kosten der Prozessführung nach Ihren persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen nicht, nur zum Teil oder nur in Raten aufbringen, können Sie beim Familiengericht Verfahrenskostenhilfe beantragen.

An welches Gericht müssen Sie sich wenden?

Für alle das Scheidungsverfahren betreffenden Angelegenheiten ist das Familiengericht zuständig. Das Familiengericht beim Amtsgericht ist mit einem Richter besetzt. Dieser entscheidet über das Scheidungsbegehren und über alle damit zusammenhängenden Folgesachen im „Scheidungsverbund“. Im Falle einer Scheidung müssen Sie daher ausschließlich das Familiengericht anrufen.

Welches Familiengericht ist für Sie zuständig?

Zuständig für Ihr Scheidungsverfahren ist dasjenige Familiengericht in Deutschland, in
dessen Gerichtsbezirk

  • Sie und Ihr Ehegatte Ihren gemeinsamen gewöhnlichen Aufenthalt haben; 
  • ansonsten: Sie oder Ihr Ehegatte den gewöhnlichen Aufenthalt mit gemeinsamen minderjährigen Kindern haben, sofern bei dem anderen Ehegatten keine gemeinschaftlichen minderjährigen Kinder ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben;
  • ansonsten: Sie und Ihr Ehegatte zuletzt Ihren gemeinsamen gewöhnlichen Aufenthalt hatten, wenn einer von Ihnen beiden dort noch seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat;
  • ansonsten: der Antragsgegner seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat;
  • ansonsten: der Antragsteller seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat.

Wann können Sie sich scheiden lassen?

Die Voraussetzungen für eine Ehescheidung richten sich danach, ob und gegebenenfalls wie lange Sie und Ihr Ehegatte bereits getrennt leben:

1. leben Sie noch gar nicht oder noch nicht 1 Jahr getrennt, ist Voraussetzung für die Scheidung, dass 

  • Ihre Lebensgemeinschaft heute nicht mehr besteht und deren Wiederherstellung in Zukunft nicht zu erwarten ist und
  • die Fortsetzung der Ehe für denjenigen, der sich scheiden lassen will, eine unzumutbare Härte darstellt, deren Gründe in der Person des anderen Ehegatten liegen;

2. leben Sie schon über 1 Jahr, noch nicht aber 3 Jahre getrennt, ist Voraussetzung für die Scheidung, dass 

  • a) Ihre Lebensgemeinschaft heute nicht mehr besteht und deren Wiederherstellung in Zukunft nicht zu erwarten ist oder
  • b) Sie beide mit der Scheidung einverstanden sind; 

3. leben Sie schon über 3 Jahre getrennt, kann die Ehe ohne weitere Voraussetzung geschieden werden.

Der Begriff der „Lebensgemeinschaft“ ist dabei in dem umfassenden Sinn zu verstehen, ein gemeinsames Leben führen zu wollen, d.h. der Begriff beschränkt sich nicht auf das reine Zusammenleben.

Die Frage, ob in Zukunft die Wiederherstellung Ihrer Lebensgemeinschaft zu erwarten ist, hat der Richter durch eine Prognoseentscheidung zu beantworten. Entscheidend ist, ob Ihre Ehekrise überwindbar erscheint und Versöhnungsbereitschaft besteht.

Getrennt leben Sie von Ihrem Ehegatten, wenn der eheliche Haushalt aufgelöst ist. Das kann dadurch geschehen, dass einer von Ihnen aus der gemeinsamen Wohnung auszieht, es kann aber auch in der Weise geschehen, dass Sie in der gemeinsamen Wohnung getrennte Bereiche schaffen, nicht mehr gemeinsam wirtschaften und so „von Tisch und Bett“ getrennt leben. Das Getrenntleben allein genügt jedoch nicht, um die Ehe als gescheitert zu betrachten. Es muss vielmehr hinzukommen, dass mindestens einer der Ehegatten das Zusammenleben erkennbar ablehnt.